Tage der offenen Ateliers 2019

Leerstand in Orth an der Donau
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019
Tage der offenen Ateliers 2019

Leerstand trifft auf Kunst

Gemeinsam haben wir ein ehemals alteingesessenes Geschäft in Orth an der Donau wiederbelebt. Der Treffpunkt für viele Orther und Leute aus der Region, war nun seit einigen Jahren geschlossen und ungenutzt. Begonnen hat alles mit dem Kaufhaus „Bacher“ und zuletzt war ein Zielpunkt in dem Lokal beheimatet, bis dieser auch geschlossen wurde.
Die alten Plakate, Teile der Geschäftseinrichtung verblieben als Zeitzeugen an ihrem Platz.

Nun wurde es Zeit gemeinsam wieder Leben in die Bude zu bringen! Wir, lokale Künstler, schlossen uns zusammen und bespielten den Leerstand im Rahmen der Tage der offenen Ateliers in Niederösterreich.

Viele unterschiedliche Kunstsparten und Generationen trafen aufeinander, um einen regen Austausch von Kunst und Kultur zu ermöglichen. Zahlreiche Erinnerungen wurden geweckt und neue Erfahrungen gemacht.

„Ich erinnere mich noch ganz genau, dass hier die alte Kassa stand…“
„Wie schön! Bleibt das nun länger offen?“
„Wird Zeit, dass im Ortskern wieder mehr passiert!“
„WOW! Wie viele Künstler es in unserer Region gibt…“

Unser kleines Projekt wurde ein großer Erfolg und eine Bereicherung für alle.

 

Termin: Samstag, 19. Okt. 10–22 Uhr + 19 Uhr Live-Musik von I’RADIATORI
Sonntag, 20. Okt. 12–17 Uhr

Ort: ehemaliges ZIELPUNKT-GESCHÄFT bzw. BACHER, Orth an der Donau

Künstler: Andrea Pesata, Anna Manzano, Cornelia Gillmann, Charlotte Manzano, David Sumbera, Eva Hradil, Hilde Fuchs, Laura Nitsche, Liliane-Sarah Kölbl, Michael Kofler,

Trivia: Nun darf ich das Lokal auch weiterhin als Atelier nutzen.